Forscher an der Universität Konstanz haben einen Workflow entwickelt, der es ermöglicht, detaillierte Informationen über die strukturellen und dynamischen Eigenschaften von Proteinen zu erhalten. Insbesondere bei komplexen Proteinen, die aus mehreren strukturellen Domänen bestehen, die flexibel miteinander verbunden sind, ist die Bestimmung der dreidimensionalen Struktur eine Herausforderung. Diese Proteine können verschiedene dreidimensionale Strukturen einnehmen und zwischen ihnen hin und her wechseln. Um das strukturelle Ensemble solcher Proteine zu verstehen, ist eine Kombination aus NMR-Spektroskopie und Computersimulationen erforderlich. Die Konstanzer Forscher haben diese beiden Methoden in ihrem Workflow integriert und ihn erfolgreich an Ubiquitin-Dimeren angewendet. Dabei konnten sie die hohe strukturelle Variabilität dieser Proteine aufzeigen. Die Forscher glauben, dass ihre Methode auch verwendet werden kann, um die strukturelle Vielfalt anderer Proteine mit mehreren Domänen zu untersuchen und Einblicke in ihre biologischen Funktionen zu gewinnen.

Einführung

Proteine bestehen aus Aminosäuren und ihre dreidimensionale Struktur spielt eine entscheidende Rolle für ihre Funktion und Interaktionen innerhalb von Zellen. Die Bestimmung der Struktur von Proteinen kann eine Herausforderung sein, insbesondere bei komplexen Proteinen, die aus mehreren Domänen bestehen und durch flexible Verbindungen verbunden sind. Diese Arten von Proteinen können verschiedene dreidimensionale Strukturen annehmen und zwischen ihnen dynamische Fluktuationen durchlaufen. Um das strukturelle Ensemble von Multi-Domain-Proteinen vollständig zu verstehen und Einblicke in ihre biologischen Funktionen zu gewinnen, ist eine Kombination aus NMR-Spektroskopie und Computersimulationen erforderlich.

Überblick über NMR-Spektroskopie und Computersimulationen

NMR-Spektroskopie ist eine leistungsstarke experimentelle Technik, die es Forschern ermöglicht, die dreidimensionale Struktur von Proteinen auf atomarer Ebene zu bestimmen. Sie basiert auf den einzigartigen magnetischen Eigenschaften von Atomkernen und ihrer Wechselwirkung mit der Umgebung. Durch die Messung verschiedener NMR-Parameter wie chemischer Verschiebungen und Kern-Overhauser-Effekte können die Abstände zwischen Atomen in einem Protein abgeleitet werden, was entscheidende Informationen für die strukturelle Bestimmung liefert.

Andererseits sind Computersimulationen rechnerische Methoden, die das Verhalten und die Bewegung von Molekülen in Silico simulieren können. Insbesondere Molekulardynamik-Simulationen können die Wechselwirkungen zwischen Atomen modellieren und die Bewegung von Proteinen im Laufe der Zeit simulieren. Durch die Kombination von experimentellen NMR-Daten mit computergestützten Simulationen können Forscher Einblicke in das dynamische Verhalten und die konformationelle Vielfalt von Multi-Domain-Proteinen gewinnen.

Der Workflow zur Untersuchung von Multi-Domain-Proteinen

Die Forscher an der Universität Konstanz haben einen Workflow entwickelt, der NMR-Spektroskopie und Computersimulationen integriert, um das strukturelle Ensemble von Multi-Domain-Proteinen zu untersuchen. Dieser Workflow besteht aus mehreren Schritten, die jeweils zu einem umfassenden Verständnis der Struktur und Dynamik des Proteins beitragen.

NMR-Spektroskopie zur Strukturbestimmung

Im ersten Schritt des Workflows wird die NMR-Spektroskopie verwendet, um die atomare Struktur der einzelnen Domänen innerhalb des Multi-Domain-Proteins zu bestimmen. Durch Zuordnung von NMR-Parametern zu bestimmten Atomen, wie chemischen Verschiebungen und NOEs, kann die dreidimensionale Struktur jeder Domäne bestimmt werden. Dies bietet einen Ausgangspunkt für das Verständnis der Gesamtstruktur des Proteins.

Integration von NMR-Daten mit Simulationen

Anschließend werden die aus den einzelnen Domänen gewonnenen NMR-Daten als Eingabe für Computersimulationen verwendet. Durch die Integration experimenteller Einschränkungen wie der Abstände zwischen Atomen in die Simulationsalgorithmen können Forscher das dynamische Verhalten des Multi-Domain-Proteins modellieren. Die Simulationen erzeugen ein Ensemble möglicher Konformationen, das die inhärente Flexibilität des Proteins widerspiegelt.

Vergleich von simulierten Ensembles mit experimentellen Daten

In diesem Schritt werden die simulierten Ensembles mit experimentellen NMR-Daten verglichen, um die Genauigkeit der Simulationen zu validieren. Durch die Analyse, wie gut die simulierten Ensembles mit den experimentellen NMR-Parametern übereinstimmen, können Forscher die Zuverlässigkeit der Simulationen bewerten und die rechnerischen Modelle bei Bedarf verfeinern.

Visualisierung des strukturellen Ensembles

Um die strukturelle Vielfalt von Multi-Domain-Proteinen besser zu verstehen, visualisieren die Forscher die aus experimentellen NMR-Daten und Simulationen gewonnenen strukturellen Ensembles. Diese visuelle Darstellung ermöglicht die Identifizierung verschiedener Konformationen und liefert Einblicke in die Flexibilität des Proteins.

Untersuchung der biologischen Funktionen

Mit einem umfassenden Verständnis des strukturellen Ensembles des Multi-Domain-Proteins können Forscher dessen biologische Funktionen untersuchen. Durch die Untersuchung, wie die verschiedenen Konformationen mit anderen Molekülen wie Liganden oder Proteinpartnern interagieren, können Forscher Einsichten in die funktionellen Implikationen der strukturellen Vielfalt des Proteins gewinnen.

Anwendung auf Ubiquitin-Dimere

Die Forscher haben diesen Workflow erfolgreich angewendet, um Ubiquitin-Dimere zu untersuchen, die Multi-Domain-Proteine sind, die an Proteinabbau und Signalwegsprozessen beteiligt sind. Durch die Kombination von NMR-Spektroskopie und Computersimulationen konnten sie die hohe strukturelle Variabilität von Ubiquitin-Dimeren aufklären und Einblicke in ihr dynamisches Verhalten gewinnen. Diese Studie zeigt die Wirksamkeit des integrierten Ansatzes bei der Untersuchung der strukturellen Vielfalt von Multi-Domain-Proteinen.

Potentielle Anwendungen und zukünftige Entwicklungen

Der von den Forschern an der Universität Konstanz entwickelte Workflow bietet großes Potenzial für die Untersuchung der strukturellen Ensembles anderer Multi-Domain-Proteine. Durch die Anwendung dieses Ansatzes auf unterschiedliche Proteinsysteme können Forscher ein tieferes Verständnis ihres dynamischen Verhaltens gewinnen, verborgene funktionelle Zustände aufdecken und Licht auf ihre biologischen Funktionen werfen. Darüber hinaus kann die Integration experimenteller NMR-Daten mit Computersimulationen weiter verbessert und erweitert werden, um eine noch genauere Modellierung von Proteinstrukturen und -dynamiken zu ermöglichen.

Fazit

Die Kombination von NMR-Spektroskopie und Computersimulationen bietet eine leistungsstarke Methode zur Untersuchung des strukturellen Ensembles von Multi-Domain-Proteinen. Der von den Forschern an der Universität Konstanz entwickelte Workflow ermöglicht die Bestimmung des dynamischen Verhaltens und der strukturellen Vielfalt dieser Proteine. Durch die Integration experimenteller Daten mit rechnerischen Modellen können Forscher Einblicke in die funktionellen Implikationen des strukturellen Ensembles des Proteins gewinnen und neue Ansätze zur Erforschung ihrer biologischen Funktionen eröffnen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…