Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Jeff Kidd, Jennifer R. S. Meadows und Elaine A. Ostrander hat eine umfangreiche Datenbank mit Hunde-DNA genutzt, um die Evolution von Hunderassen zu untersuchen. Dabei wurden die Genome von fast 2000 Proben aus 321 verschiedenen Rassen, wilden Hunden, Kojoten und Wölfen sequenziert. Bei einem Vergleich mit einer deutschen Schäferhund-Referenzprobe stellten die Forscher fest, dass jede Rasse rund 3 Millionen genetische Unterschiede aufweist. Die Studie identifizierte 26.000 gelöschte Sequenzen, die einzigartig für den deutschen Schäferhund sind, sowie 14.000 im Vergleichsmodell fehlende Sequenzen. Die Hunde wurden aufgrund ihrer Ursprünge und physischen Merkmale in 25 Hauptgruppen klassifiziert. Die meisten genetischen Unterschiede waren mit der Morphologie verbunden, was bestätigt, dass Rassenunterschiede durch das Erscheinungsbild bedingt sind. Wölfe wiesen 14 Prozent mehr genetische Variation auf als Hunde, und wilde Dorfhunde wiesen mehr Variation auf als Rassehunde. Die Studie identifizierte auch 926 Retrogene, darunter FGF4, das für das kurze Bein-Phänotyp bei Dackeln und Corgis verantwortlich ist. Die große Datenbank des Konsortiums wird zukünftige Forschungen zu Hundecharakteristika und Krankheiten wie Krebs unterstützen.

Einführung

In einer bahnbrechenden Studie haben sich ein internationales Wissenschaftlerkonsortium unter der Leitung von Jeff Kidd, Jennifer R. S. Meadows und Elaine A. Ostrander mit Hilfe der DNA von Hunden mit der Evolution der Hunderassen beschäftigt. Indem sie die Genome einer Vielzahl von Hunderassen, Wildhunden, Kojoten und Wölfen analysierten, konnten die Forscher Einblicke in die genetischen Unterschiede gewinnen, die die heute bekannten Rassen geprägt haben.

Sequenzierung der Genome

Die Wissenschaftler sequenzierten die Genome von fast 2000 Proben aus 321 verschiedenen Rassen, Wildhunden, Kojoten und Wölfen. Diese Genome wurden mit einer Referenzprobe eines Deutschen Schäferhunds verglichen, was ihnen ermöglichte, die genetischen Unterschiede in jeder Rasse zu identifizieren. Erstaunlicherweise stellten sie fest, dass jeder Hund etwa 3 Millionen genetische Unterschiede zum Deutschen Schäferhund aufweist.

Genetische Unterschiede, die nur im Deutschen Schäferhund vorkommen

Bei ihrer Analyse identifizierten die Forscher 26.000 gelöschte Sequenzen, die nur in der Rasse des Deutschen Schäferhunds vorkommen. Diese genetischen Elemente fehlten bei den Vergleichsrassen und weisen auf spezifische genetische Eigenschaften des Deutschen Schäferhunds hin.

Fehlende genetische Elemente bei Vergleichsrassen

Umgekehrt identifizierte die Studie auch 14.000 Sequenzen, die bei den Vergleichsrassen im Vergleich zur Referenzprobe des Deutschen Schäferhunds fehlten. Diese genetischen Elemente können eine Rolle bei den einzigartigen Merkmalen anderer Rassen spielen, die im Deutschen Schäferhund nicht vorhanden sind.

Einteilung der Hunde in Rassen

Basierend auf Herkunft und physischen Merkmalen haben die Wissenschaftler das Konsortium die Hunde in 25 Hauptgruppen eingeteilt. Diese Klassifizierung ermöglicht ein besseres Verständnis der genetischen Variationen, die zu rassespezifischen Merkmalen und Erscheinungsbildern beitragen.

Morphologie und genetische Unterschiede

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie war, dass die meisten identifizierten genetischen Unterschiede mit morphologischen Merkmalen zusammenhängen. Diese Entdeckung bestätigt, dass Rassenunterschiede durch das Erscheinungsbild bestimmt werden und Einblicke in die genetischen Grundlagen der verschiedenen physischen Merkmale verschiedener Hunderassen bietet.

Vergleich mit Wölfen und Wildhunden

Die Studie verglich die beobachteten genetischen Variationen bei Hunden mit denen von Wölfen und wilden Dorfhunden. Es stellte sich heraus, dass Wölfe etwa 14 Prozent mehr genetische Variation aufweisen als Hunde, was darauf hinweist, dass der Domestikationsprozess zu einer Verringerung der genetischen Vielfalt bei Hunden geführt hat. Wilde Dorfhunde hingegen zeigten noch größere genetische Variationen als Rassehunde, was die Auswirkungen der gezielten Zucht auf die genetische Zusammensetzung von Hunderassen hervorhebt.

Identifikation von Retrogenen und Phänotypen

Die Forscher konnten erfolgreich 926 Retrogene identifizieren, die Gene, die während der Evolution dupliziert und modifiziert wurden. Zu diesen Retrogenen gehörte auch FGF4, das für das kürzere Beinphänotyp bei Dackeln und Corgis verantwortlich ist. Diese Erkenntnis bietet ein tieferes Verständnis der genetischen Grundlagen spezifischer Merkmale und wie sie durch evolutionäre Prozesse geformt wurden.

Zukünftige Forschung und Implikationen

Die große Datenbank mit Hunde-DNA des Konsortiums wird in Zukunft wertvolle Ressource für weitere Forschungen zu hunde-spezifischen Eigenschaften und Krankheiten sein. Durch das Verständnis der genetischen Variationen, die zu rassespezifischen Merkmalen beitragen, können Wissenschaftler die potentiellen Verbindungen zwischen Genetik und Krankheiten wie Krebs weiter erforschen. Diese Forschung eröffnet vielversprechende Möglichkeiten für Fortschritte in der Tiermedizin und das Wohlbefinden von Hunden im Allgemeinen.

Zusammenfassung

Die von dem internationalen Wissenschaftlerkonsortium durchgeführte Studie hat wertvolle Einblicke in die Evolution der Hunderassen geliefert. Durch die Analyse der Genome einer Vielzahl von Hunderassen, Wildhunden, Kojoten und Wölfen konnten die Forscher die genetischen Unterschiede aufdecken, die zu rassespezifischen Merkmalen geführt haben. Diese Forschung hat nicht nur unser Verständnis für die Entstehung von Rassen verbessert, sondern auch den Weg für zukünftige Studien und Fortschritte in der Tiermedizin geebnet.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…