Eine kürzlich im Journal of Glaciology veröffentlichte Studie legt nahe, dass bisherige Einschätzungen des Massen- und Dickenwachstums der antarktischen Eisschilde ihre Dicke möglicherweise überschätzt haben. Die Studie verglich Daten zur Dicke der Eisschilde, die mittels eines Eis durchdringenden Radarsystems und von Oberflächenhöhenmessungen erfasst wurden. Die Forscher stellten fest, dass die antarktischen Eisschilde im Durchschnitt fast 6% dünner sind als bisher angenommen, was einer Differenz von etwa 17 Metern entspricht. Während bisherige Annahmen über die Dicke auf großer Skala zutrafen, variierte ihre Genauigkeit stark auf kleiner Skala. Dies liegt daran, dass schmale Strukturen wie Täler oder Spalten nur schwer genau gemessen werden können. Eine genaue Abschätzung der Größe der Eisschilde ist jedoch entscheidend, um ihren potenziellen Beitrag zum Anstieg des Meeresspiegels zu berechnen. Selbst geringfügige Änderungen an den Eisschilden könnten potenziell bedeutende Bedrohungen für Küstengemeinden darstellen, da verdrängtes Eis zu einem erhöhten Eisfluss in den Ozean führen könnte. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass eine genaue und umfangreiche Datenerfassung erforderlich ist, um Verluste an den Eisschilden in der Antarktis besser vorhersagen zu können. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit zu weiteren Untersuchungen älterer Datensätze und der Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur Erfassung der sich verändernden Landschaft der Antarktis anregen wird. Die Studie wurde von der NASA und der National Science Foundation unterstützt.

Einführung

Dieser Artikel untersucht eine kürzlich in der Journal of Glaciology veröffentlichte Studie, die darauf hinweist, dass frühere Bewertungen der Masse und Dicke der antarktischen Eisschelfe deren Dicke möglicherweise überschätzt haben. Die Studie vergleicht Daten zur Eisschelfdicke, die aus Radar-Messungen erhalten wurden, mit Daten zur Dicke, die aus Oberflächenerhebungen abgeleitet wurden.

Überblick über die Studie

Die Studie ergab, dass die antarktischen Eisschelfe im Durchschnitt fast 6% dünner sind als bisher angenommen, mit einer Differenz von etwa 17 Metern. Während frühere Annahmen über ihre Dicke im Allgemeinen auf großer Skala korrekt waren, variierte ihre Genauigkeit auf kleiner Skala aufgrund der Unfähigkeit, schmale Strukturen wie Täler oder Gletscherspalten genau zu messen, stark.

Vergleich der Daten

Die Forscher verglichen Daten zur Eisschelfdicke, die aus Radar-Messungen gewonnen wurden, mit Daten zur Dicke, die aus Oberflächenerhebungen abgeleitet wurden. Dadurch konnten sie den Umfang der Überschätzung in früheren Bewertungen feststellen.

Dünnere Eisschelfe

Die Studie ergab, dass die antarktischen Eisschelfe im Durchschnitt fast 6% dünner sind als bisher angenommen. Diese Erkenntnis hat wichtige Auswirkungen auf das Verständnis des potenziellen Beitrags dieser Eisschelfe zum Anstieg des Meeresspiegels.

Wichtigkeit einer genauen Abschätzung der Eisschelfdicke

Eine genaue Abschätzung der Größe und Masse der Eisschelfe ist entscheidend, um ihren potenziellen Beitrag zum Anstieg des Meeresspiegels zu berechnen.

Bedrohung für Küstenregionen

Selbst geringfügige Veränderungen an den Eisschelfen könnten erhebliche Bedrohungen für Küstenregionen darstellen. Verschobenes Eisschelfmaterial könnte dazu führen, dass dickes Eis ins Meer fließt und so zu einem Anstieg des Meeresspiegels beiträgt.

Milderung und Anpassung

Genaue Abschätzungen der Eisschelfdicke können bei der Entwicklung von Strategien zur Milderung und Anpassung an die Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs helfen. Das Verständnis des potenziellen Beitrags der Eisschelfe zum Anstieg des Meeresspiegels ermöglicht eine bessere Planung und Entscheidungsfindung.

Herausforderungen bei der Messung der Eisschelfdicke

Die Studie verdeutlicht die Herausforderungen bei der genauen Messung der Dicke der antarktischen Eisschelfe, insbesondere im Hinblick auf kleinere Strukturen wie Täler oder Gletscherspalten.

Unfähigkeit zur Messung schmaler Strukturen

Die Varianz in der Genauigkeit früherer Bewertungen wird auf die Schwierigkeit zurückgeführt, schmale Strukturen wie Täler oder Gletscherspalten genau zu messen. Diese Merkmale spielen eine bedeutende Rolle bei der Bestimmung der Eisschelfdicke.

Notwendigkeit fortschrittlicher Technologien

Die Studie legt nahe, dass präzisere und umfangreichere Daten für eine bessere Vorhersage des Eisschelfverlusts in der Antarktis erforderlich sind. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit weitere Untersuchungen älterer Datensätze anregt und zur Entwicklung fortschrittlicher Technologien für die Beurteilung der sich verändernden Landschaft der Antarktis beiträgt.

Schlussfolgerung

Die in der Journal of Glaciology veröffentlichte Studie zeigt auf, dass frühere Bewertungen der Masse und Dicke der antarktischen Eisschelfe möglicherweise deren Dicke überschätzt haben. Diese Erkenntnis unterstreicht die Notwendigkeit genauerer und umfangreicherer Daten, um den potenziellen Beitrag dieser Eisschelfe zum Anstieg des Meeresspiegels besser zu verstehen. Die Studie betont auch die Bedeutung der Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur Beurteilung der sich verändernden Landschaft der Antarktis. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit weitere Untersuchungen älterer Datensätze anregt und zu präziseren Vorhersagen des Eisschelfverlusts in der Zukunft beiträgt.

Auswirkungen auf den Meeresspiegelanstieg

Genaue Abschätzungen der Eisschelfdicke sind entscheidend, um die Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf Küstenregionen zu verstehen und zu planen. Selbst geringfügige Veränderungen an den Eisschelfen können erhebliche Konsequenzen für den steigenden Meeresspiegel haben, wodurch genaue Messungen für Milderungs- und Anpassungsstrategien unerlässlich sind.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…