Forscher der University of California, Berkeley haben in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass die gleichen Neuronen im Hippocampus, die Fledermäusen helfen, sich im Raum zu orientieren, ihnen auch ermöglichen, sich in sozialen Gruppen zu bewegen. Dazu haben die Wissenschaftler drahtlose neuronale Aufzeichnungs- und Bildgebungsvorrichtungen verwendet, um die Gehirnaktivität von Gruppen ägyptischer Fruchtfledermäuse zu überwachen. Dabei stellten sie fest, dass die sogenannten Platzneuronen der Fledermäuse, die ihre Position codieren, auch Informationen über die Anwesenheit oder Abwesenheit einer anderen Fledermaus an diesem Ort und über die Identität der Fledermaus enthielten, auf die sie zuflogen. Diese Entdeckung zeigt, dass der Hippocampus, der traditionell als das Gehirn-GPS gilt, auch eine Rolle in den sozialen Abläufen spielt. Die Studie legt nahe, dass hoch soziale Tiere wie Fledermäuse und Menschen kollektives Verhalten zeigen und sich im Raum koordinieren, um verschiedene Ziele zu erreichen. Die Forscher waren überrascht, zu sehen, dass die Fledermäuse Ruheorte etablierten und ähnliche Flugbahnen verfolgten, wenn sie mit bestimmten Individuen interagierten. Diese Verhaltensmuster ermöglichten es den Forschern, die mit verschiedenen Flugbahnen verbundene neuronale Aktivität zu identifizieren und wie sich diese je nach Anwesenheit anderer Fledermäuse veränderte. Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen die These, dass Navigation und soziales Verhalten im Gehirn miteinander verknüpft sind. Die Studie gibt außerdem Aufschluss darüber, warum eine Schädigung des Hippocampus bei Menschen mit Gedächtnisverlust sowohl im sozialen als auch im räumlichen Bereich in Verbindung gebracht wird. Die Forscher betonen die Bedeutung der Untersuchung des Gehirns unter natürlichen Bedingungen, um eine bessere Verständnis seiner Funktionsweise zu erlangen. Verschiedene Organisationen und Stiftungen haben diese Forschung unterstützt.

Einführung

In einer bahnbrechenden Studie, die in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde, haben Forscher der University of California, Berkeley entdeckt, dass die Neuronen im Hippocampus, die traditionell mit der räumlichen Navigation verbunden sind, auch eine entscheidende Rolle in der sozialen Dynamik spielen. Durch die Überwachung der Hirnaktivität von Gruppen von ägyptischen Fruchtfledermäusen stellten die Forscher fest, dass die gleichen Neuronen, die für die Codierung des Standorts der Fledermäuse verantwortlich sind, auch Informationen über die Anwesenheit oder Abwesenheit anderer Fledermäuse und ihre Identität enthalten. Diese Studie verdeutlicht die Verknüpfung von Navigation und sozialem Verhalten bei stark sozialen Tieren und liefert Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns.

Hintergrund

Der Hippocampus ist weithin als das GPS des Gehirns bekannt und ist für die räumliche Navigation und die Bildung von Erinnerungen verantwortlich. Er wurde lange Zeit im Zusammenhang mit der Art und Weise untersucht, wie Tiere sich in physischen Umgebungen bewegen. Die soziale Komponente der Navigation wurde jedoch weniger beachtet. Diese Studie zielt darauf ab, diese Lücke zu schließen, indem untersucht wird, wie der Hippocampus zur sozialen Navigation von Fledermäusen beiträgt und welche potenziellen Auswirkungen dies auf die menschliche Kognition haben könnte.

Neuronale Aufzeichnung und Bildgebung

Um die Studie durchzuführen, verwendeten die Forscher drahtlose Aufzeichnungs- und Bildgebungsvorrichtungen, um die Hirnaktivität von Gruppen ägyptischer Fruchtfledermäuse zu überwachen. Diese Geräte ermöglichten es ihnen, die Feuermuster einzelner Neuronen im Hippocampus der Fledermäuse zu beobachten, während sie soziale Interaktionen durchführten und sich im Raum bewegten. Durch die Kombination von räumlichen Daten mit neuronalen Aktivitäten gewannen die Forscher wertvolle Erkenntnisse über die Beziehung zwischen sozialem Verhalten und Navigation.

Ergebnisse

Die Forscher entdeckten, dass die Ortsneuronen im Hippocampus der Fledermäuse, die für die Codierung des Standorts der Fledermäuse verantwortlich sind, auch Informationen über die Anwesenheit oder Abwesenheit anderer Fledermäuse an diesen Standorten enthalten. Darüber hinaus codierten diese Neuronen die Identität der Fledermaus, auf die sich die Tiere zubewegten. Dies legt nahe, dass der Hippocampus nicht nur für die räumliche Navigation zuständig ist, sondern auch zu den sozialen Dynamiken beiträgt.

Kollektives Verhalten und Koordination

Die Studie enthüllte, dass die Fledermäuse Ruheplätze etablierten und ähnliche Flugbahnen folgten, wenn sie mit bestimmten Individuen interagierten. Dies koordinierte Verhalten ermöglichte es den Forschern, die neuronale Aktivität, die mit verschiedenen Flugbahnen verbunden ist, zu identifizieren und wie sie sich je nach Anwesenheit anderer Fledermäuse verändert. Die Ergebnisse legen nahe, dass stark soziale Tiere wie Fledermäuse und Menschen kollektives Verhalten zeigen und sich im Raum koordinieren, um verschiedene Ziele zu erreichen.

Auswirkungen

Diese Studie liefert wichtige Erkenntnisse über die Beziehung zwischen Navigation und sozialem Verhalten im Gehirn. Die Ergebnisse unterstützen die Vorstellung, dass der Hippocampus, der traditionell mit der räumlichen Navigation verbunden ist, auch eine bedeutende Rolle in der sozialen Navigation spielt. Die Entdeckung sozialer Informationen, die in Ortsneuronen codiert sind, wirft Licht darauf, warum Schäden am Hippocampus beim Menschen mit Erinnerungsverlust sowohl in sozialen als auch in räumlichen Aspekten verbunden sind. Das Verständnis der Wechselwirkung zwischen Navigation und sozialem Verhalten kann Auswirkungen auf verschiedene Bereiche haben, darunter Neurowissenschaften, Psychologie und die Erforschung sozialer Interaktionen bei Tieren.

Wichtigkeit der Erforschung des Gehirns unter natürlichen Bedingungen

Die Forscher betonen die Bedeutung der Erforschung des Gehirns unter natürlichen Bedingungen, um ein umfassenderes Verständnis seiner Funktion zu erlangen. Traditionelle Laborbedingungen erfassen möglicherweise nicht die volle Komplexität sozialer Interaktionen und Navigation. Durch die Untersuchung von Fledermäusen in ihren natürlichen Lebensräumen konnten die Forscher die komplexe Beziehung zwischen Navigation und sozialer Dynamik aufdecken und zeigen, dass mehr ökologisch valide Forschung in der Neurowissenschaft erforderlich ist.

Schlussfolgerung

Die Studie der Forscher der University of California, Berkeley liefert wertvolle Erkenntnisse zur Rolle hippocampaler Neuronen in der sozialen Navigation. Durch die Verwendung drahtloser Aufzeichnungs- und Bildgebungsvorrichtungen zur Überwachung der Hirnaktivität von Fledermäusen entdeckten die Forscher, dass die gleichen Neuronen, die für die Codierung räumlicher Informationen verantwortlich sind, auch soziale Informationen enthalten. Diese Studie unterstreicht die Verknüpfung von Navigation und sozialem Verhalten und erweitert unser Verständnis des Hippocampus und seines Beitrags sowohl zu räumlichen als auch sozialen Aspekten der Kognition.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…