Eine kürzlich veröffentlichte Studie, die das Event Horizon Telescope nutzte, hat polarisiertes Licht um Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße, eingefangen und hoch geordnete magnetische Felder offenbart. Diese magnetischen Strukturen ähneln auffallend denen, die um das supermassive schwarze Loch in der Galaxie M87 beobachtet wurden. Trotz signifikanter Unterschiede zwischen den schwarzen Löchern in M87 und Sagittarius A* scheinen die magnetischen Felder um sie herum ähnlich strukturiert zu sein, was auf eine Gemeinsamkeit in magnetischen Phänomenen in der Nähe von schwarzen Löchern hinweist, die ihr Wachstum und ihre Entwicklung beeinflussen. Das magnetische Feld in der Nähe von Sagittarius A* ist etwa 30 Mal stärker als das der Erde und stammt von geladenen Teilchen im dichten Plasma um den Akkretionsscheibe des schwarzen Lochs. Im Gegensatz zum aktiven M87-Schwarzen Loch, das einen sichtbaren Plasmastrahl emittiert, ist Sagittarius A* weniger aktiv und kleiner. Die Ergebnisse der Studie werfen Licht auf die magnetischen Feldcharakteristiken um schwarze Löcher herum und deren Einfluss auf Himmelskörper.





Erkundung magnetischer Felder um Schwarze Löcher

Einführung

Ein Überblick über die kürzliche Studie mit dem Event Horizon Telescope, die polarisiertes Licht um Sagittarius A* einfing und deren Implikationen.

Vergleich der magnetischen Felder

Diskussion der Ähnlichkeiten zwischen den magnetischen Feldern um Sagittarius A* und dem Schwarzen Loch in M87, trotz der Unterschiede in den Schwarzen Löchern selbst.

Ähnlichkeit in den magnetischen Feldstrukturen

Erklärung der hoch geordneten magnetischen Felder um beide Schwarze Löcher und wie sie auf eine Gemeinsamkeit in magnetischen Phänomenen in der Nähe von Schwarzen Löchern hinweisen.

Magnetfeldstärke um Sagittarius A*

Detailierung, wie das Magnetfeld nahe Sagittarius A* deutlich stärker ist als das der Erde und wie es von geladenen Teilchen im dichten Plasma um den Akkretionsscheibe des Schwarzen Lochs stammt.

Unterschiede in der Aktivität der Schwarzen Löcher

Hervorheben der Unterschiede zwischen dem aktiven Schwarzen Loch in M87 und dem vergleichsweise weniger aktiven Sagittarius A* hinsichtlich Größe und Emission sichtbarer Plasmajets.

Aktivitätsniveaus von M87 und Sagittarius A*

Vergleich der Aktivitätsniveaus der beiden Schwarzen Löcher und wie sie die beobachteten magnetischen Feldcharakteristika beeinflussen.

Größenunterschiede und Plasmamissionen

Diskussion der Größenunterschiede zwischen M87 und Sagittarius A*, sowie der Emission sichtbarer Plasmajets durch M87, jedoch nicht durch Letzteres.

Bedeutung der Studie

Erkundung, wie die Ergebnisse dieser Studie wertvolle Einblicke in die magnetischen Feldcharakteristika um Schwarze Löcher und deren Auswirkungen auf Himmelskörper bieten.

Auswirkungen auf das Verständnis der Schwarzen Loch Evolution

Detailierung, wie das Studium der magnetischen Felder um Schwarze Löcher dazu beitragen kann, die Evolution und das Wachstum dieser Himmelskörper zu verstehen.

Rolle der magnetischen Felder in der Schwarzen Loch Evolution

Erklärung der potenziellen Rolle magnetischer Felder bei der Beeinflussung des Wachstums, Verhaltens und der Entwicklung von Schwarzen Löchern im Laufe der Zeit.

Einblicke in Interaktionen mit Himmelskörpern

Diskussion, wie die magnetischen Felder um Schwarze Löcher auch Einblicke in die Interaktionen zwischen Schwarzen Löchern und umliegenden Himmelskörpern bieten können.

Zukünftige Forschung und Implikationen

Betrachtung der Möglichkeiten für zukünftige Forschung in diesem Bereich und der breiteren Implikationen des Verständnisses der magnetischen Felder um Schwarze Löcher.

Potentielle Forschungsrichtungen

Skizzierung möglicher Forschungswege, die unser Wissen über magnetische Felder um Schwarze Löcher und deren Auswirkungen auf das Universum weiter vertiefen könnten.

Technologische Fortschritte und Beobachtungsfähigkeiten

Erkundung, wie Fortschritte in der Technologie und Beobachtungsfähigkeiten dazu beitragen können, zukünftig umfassendere Studien der magnetischen Felder um Schwarze Löcher durchzuführen.


Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…