Forschende der UNSW Sydney haben im Rahmen des Exciton Science Fortschritte bei der photochemischen Umwandlung in einem Festkörper erzielt. Dieser Durchbruch könnte erhebliche Auswirkungen auf erneuerbare Energien, Wasseraufbereitung und fortschrittliche Gesundheitsversorgung haben. Die Wissenschaftler haben einen entscheidenden Schritt im Umwandlungsprozess in einem Festkörper demonstriert, wodurch die Herstellung funktionsfähiger Geräte in großem Maßstab realistischer wird. Mögliche Anwendungen dieser Technologie umfassen Wasserstoffkatalyse, Solarenergieerzeugung, Wasseraufbereitung und medizinische Behandlungen wie gezielte Tumortherapie. Bei der Umwandlung werden energiearme Photonen kombiniert, um energiereicheres, sichtbares Licht zu erzeugen, das von Solarzellen oder für andere Zwecke genutzt werden kann. Durch die kontrollierte und zuverlässige sogenannte “Triplet-Triplet-Annihilation” könnte der Wirkungsgrad von Solarenergiegeräten von 33,7% auf 40% oder mehr erhöht werden. Die meisten Forschungsarbeiten zur Umwandlung wurden bisher an flüssigen Proben durchgeführt, daher ist die Demonstrationsfähigkeit in einem Festkörper für die Anwendung in der realen Welt entscheidend. Die Forscher haben einen dünnen Film aus nanostrukturiertem Aluminastoff mit einem Sensibilisator hergestellt und die Poren der Struktur mit Emittormolekülen in konzentrierter Lösung gefüllt, was zu einer vielversprechenden Photonengenerierung mit einer Quantenausbeute von 9,4% führte. Der nächste Schritt besteht darin, ähnliche Ergebnisse in einem vollständig festen Zustand zu erzielen, möglicherweise unter Verwendung einer gelartigen Substanz. Die Forscher erkennen das Potenzial der Umwandlung in verschiedenen Anwendungen, einschließlich Wasseraufbereitung, Infrarottechnologie und sogar 3D-Druck.

Einführung

Dieser Artikel diskutiert die jüngsten Fortschritte, die von Forschern der UNSW Sydney bei der Erreichung der fotochemischen Upconversion in einem Festkörper erzielt wurden. Er untersucht die potenziellen Auswirkungen dieser Entwicklung auf erneuerbare Energien, Wasseraufbereitung und fortschrittliche medizinische Anwendungen. Den Forschern ist es gelungen, einen wichtigen Schritt des Upconversion-Prozesses in einem Festkörper zu demonstrieren, wodurch es realistischer wird, funktionale Geräte in kommerziellem Maßstab herzustellen. Der Artikel hebt verschiedene potenzielle Anwendungen dieser Technologie hervor, darunter Wasserstoffkatalyse, solare Energieerzeugung, Wasseraufbereitung und medizinische Behandlungen wie gezielte Tumortherapie.

Verständnis der Upconversion

Upconversion ist ein Prozess, bei dem niedrigenergetische Photonen kombiniert werden, um energiereicheres sichtbares Licht zu erzeugen, das von Solarzellen oder für andere Zwecke genutzt werden kann. Der Artikel erklärt das Konzept der Triplett-Triplett-Annihilation, ein Verklebungsprozess, der ein “Singulett-Exciton” erzeugt, ein Quasiteilchen, das entsteht, wenn ein Elektron und das Loch, an das es gebunden ist, durch Licht oder Energie angeregt werden. Die kontrollierte und zuverlässige Triplett-Triplett-Annihilation ist entscheidend, um die Effizienzgrenze von Solar energiegeräten zu erhöhen. Derzeit liegt die Effizienzgrenze bei 33,7%, aber mit Fortschritten in der Upconversion könnte sie auf 40% oder mehr erhöht werden.

Die meiste Upconversion-Forschung wurde mit flüssigen Proben durchgeführt, daher ist die Demonstration ihrer Durchführbarkeit in einem Festkörper ein bedeutender Durchbruch für praktische Anwendungen. Der Artikel betont die Bedeutung der Erreichung der Upconversion in einem Festkörper, da dies Möglichkeiten für die skalierbare Herstellung und praktische Umsetzung von Geräten eröffnet.

Demonstration der Upconversion im Festkörper

Die Forscher der UNSW Sydney haben Fortschritte in der Demonstration der Durchführbarkeit der Upconversion im Festkörper gemacht. Sie erzeugten eine dünne Schicht nanostrukturierten Alumina, die mit einem Sensibilisator gefärbt war, und die Poren der Struktur wurden dann mit Emittermolekülen in einer konzentrierten Lösung gefüllt. Dieser Aufbau erzielte eine äußerst vielversprechende Quantenausbeute der Photonenerzeugung von 9,4%. Der Artikel erklärt die Bedeutung dieses Erfolgs in Bezug auf das Potenzial für eine effiziente Photonenerzeugung in Festkörpermaterialien.

Potenzial für Festkörperanwendungen

Die Forscher sehen eine Vielzahl von Anwendungen für die Festkörper-Upconversion. Eine solche Anwendung ist die Wasseraufbereitung, bei der Upconversion eingesetzt werden könnte, um Solar energie effizient für den Aufbereitungsprozess zu nutzen. Der Artikel diskutiert die potenziellen Vorteile der Verwendung von Upconversion in der Wasseraufbereitung, wie eine erhöhte Energieeffizienz und geringere Kosten.

Ein weiterer Bereich, in dem die Festkörper-Upconversion eine bedeutende Auswirkung haben könnte, ist die Infrarot-Technologie. Durch die Umwandlung von niederenergetischer Infrarotstrahlung in energiereiches sichtbares Licht könnte Upconversion die Entwicklung hoch effizienter Infrarotsensoren und Bildgebungsgeräte ermöglichen. Der Artikel untersucht die möglichen Anwendungen von Upconversion in verschiedenen Infrarot-Anwendungen, einschließlich Überwachung, Nachtsicht und medizinischer Bildgebung.

Die Forscher weisen auch auf das Potenzial hin, die Festkörper-Upconversion in die 3D-Druck-Technologie zu integrieren. Durch die Einbindung von Upconversion-Materialien in den Druckprozess könnte es möglich sein, komplexe Strukturen mit integrierter Photonenernte-Fähigkeit zu schaffen. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für Design und Funktionalität bei 3D-gedruckten Objekten.

Zukünftige Entwicklungen und Herausforderungen

Der nächste Schritt für die Forscher besteht darin, ähnliche Ergebnisse unter ausschließlicher Verwendung von Festkörpertechnologie zu erzielen, möglicherweise durch den Einsatz einer gelartigen Substanz. Der Artikel diskutiert die Herausforderungen, die adressiert werden müssen, um dieses Ziel zu erreichen, einschließlich der Optimierung des Designs der Festkörperstruktur und der Verbesserung der Stabilität und Effizienz des Upconversion-Prozesses. Die Forscher sind zuversichtlich, dass mit weiteren Fortschritten die Festkörper-Upconversion effektiv auf kommerziellem Maßstab realisiert werden kann.

Schlussfolgerung

Die Fortschritte, die von Forschern der UNSW Sydney bei der Erreichung der fotochemischen Upconversion im Festkörper erzielt wurden, bergen ein enormes Potenzial für erneuerbare Energien, Wasseraufbereitung und fortschrittliche medizinische Anwendungen. Durch die Demonstration eines wichtigen Schrittes des Upconversion-Prozesses im Festkörper haben die Forscher den Weg für die praktische Umsetzung von Upconversion-Geräten auf kommerziellem Maßstab geebnet. Der Artikel hebt die verschiedenen Anwendungen der Festkörper-Upconversion hervor, darunter Wasseraufbereitung, Infrarot-Technologie und 3D-Druck. Die nächsten Schritte umfassen eine weitere Verfeinerung des Prozesses und die Bewältigung der Herausforderungen, um eine vollständig Festkörper-Upconversion zu erreichen. Mit kontinuierlicher Forschung und Entwicklung könnte die Festkörper-Upconversion einen erheblichen Beitrag zur Weiterentwicklung verschiedener Branchen und zur Verfolgung nachhaltiger und effizienter Technologien leisten.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…