Forscher haben eine Methode entwickelt, um Metallkontakte auf Graphen-Nanobändern (GNRs) mithilfe eines direkten, mit einem Rastertunnelmikroskop (STM) durchgeführten Schreibprozesses herzustellen. Dies ist der erste erfolgreiche Nachweis zur Herstellung von Metallkontakten auf spezifischen GNRs, was für die Funktion von Transistoren notwendig ist. GNRs sind eindimensionale Materialien, die Anwendungspotenzial in mikroelektronischen Geräten haben. Das Team verwendete atomar präzise synthetisierte GNRs einer anderen Gruppe. Der Prozess umfasst das Aufbringen der GNRs auf ein Siliziumsubstrat, das Anschließen von Drähten und das Anlegen eines Stroms zur Messung der Transistoreigenschaften. Die präzise Verkabelungsmethode beinhaltet die Verwendung eines Rastertunnelmikroskops, um einzelne GNRs zu lokalisieren und miteinander zu verkabeln. Die Forscher verwendeten eine Ultra-Hochvakuum-Umgebung, um die Sauberkeit und Leistung der Materialien zu gewährleisten. Es stellte sich heraus, dass Metallkontakte den elektronischen Charakter der GNRs verändern und als eine Art Dotierung wirken. Der nächste Schritt besteht darin, einen echten Transistor zu erstellen und seine Eigenschaften zu messen.

Einführung

Graphen-Nanobänder (GNBs) sind eindimensionale Materialien mit potenziellen Anwendungen in mikroelektronischen Geräten. Um eine Gerätefunktionalität zu erreichen, ist es entscheidend, Metallkontakte auf spezifischen GNBs zu erstellen. Forscher haben kürzlich eine Methode entwickelt, dies mit Hilfe eines Verfahrens der direktschreibenden Rastertunnelmikroskopie (STM) zu erreichen.

Atomar präzise GNBs

Vor der Erstellung von Metallkontakten müssen atomar präzise GNBs synthetisiert werden. Diese GNBs werden von einer anderen Forschergruppe sorgfältig hergestellt. Atomar präzise GNBs sind entscheidend für eine genaue und kontrollierte Gerätefunktionalität.

Das Verfahren der direktschreibenden STM

Die Methode zur Erstellung von Metallkontakten auf GNBs beinhaltet den Einsatz eines direktschreibenden STM-Verfahrens. Dieses Verfahren beginnt damit, die atomar präzisen GNBs auf einem Siliziumsubstrat zu platzieren. Anschließend werden Drähte mit den GNBs verbunden. Durch die Drähte fließt dann Strom, um die Transistoreigenschaften der GNBs zu messen.

Auffinden und Anschließen einzelner GNBs

Der entscheidende Schritt im direktschreibenden STM-Verfahren ist das präzise Anschließen einzelner GNBs. Dies wird durch den Einsatz eines Rastertunnelmikroskops erreicht, um jede GNB separat zu lokalisieren und anzuschließen. Die Verwendung des STM ermöglicht eine hohe Präzision und Kontrolle während des Verkabelungsprozesses.

Ultra-Hochvakuum-Umgebung

Um die Sauberkeit und optimale Leistung der Materialien zu gewährleisten, wird das direktschreibende STM-Verfahren in einer Ultra-Hochvakuum-Umgebung durchgeführt. Dies trägt zur Minimierung von Kontaminationen und Störungen bei und führt zu genaueren Ergebnissen.

Auswirkungen von Metallkontakten auf GNBs

Die Erstellung von Metallkontakten auf GNBs hat sich als Veränderung des elektronischen Charakters der GNBs erwiesen. Die Metallkontakte wirken wie eine Art Dotierung und verändern die Leitfähigkeitseigenschaften der GNBs. Dies ist ein entscheidender Schritt zur Erreichung der Transistorfunktionalität.

Zukünftige Schritte

Die erfolgreiche Demonstration der Erstellung von Metallkontakten auf spezifischen GNBs mit Hilfe des direktschreibenden STM-Verfahrens ist ein wichtiger Meilenstein. Der nächste Schritt in dieser Forschung besteht darin, einen echten Transistor mit den Metallkontakten zu erstellen und seine Eigenschaften zu messen. Dies wird wertvolle Erkenntnisse über die Leistungsfähigkeit und Machbarkeit von GNB-basierten mikroelektronischen Geräten liefern.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung einer Methode zur Erstellung von Metallkontakten auf GNBs mit direktschreibender Rastertunnelmikroskopie ist eine bedeutende Weiterentwicklung auf diesem Gebiet. Dieses Verfahren ermöglicht eine präzise und kontrollierte Verkabelung einzelner GNBs und eröffnet somit das Potenzial für funktionale mikroelektronische Geräte. Die Auswirkungen von Metallkontakten auf GNBs zeigen vielversprechende Ergebnisse für die Erreichung der Transistorfunktionalität. Weitere Forschung und Experimente werden die Möglichkeiten und Anwendungen von GNB-basierten Geräten weiter erforschen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…