Forscher der Plymouth Marine Laboratory und der University of Exeter haben eine Studie zu Mikroplastikkonzentrationen im Barentsmeer durchgeführt, einer hoch produktiven Region, die an den Arktischen Ozean angrenzt. Die Studie legt nahe, dass Meeresströmung, Eisschmelze, Tourismus, unzureichende Abfallbewirtschaftung, Schifffahrt und Fischerei alle zur Anwesenheit von Mikroplastik in der Region beitragen. Das Barentsmeer ist eine wichtige Route für den Zufluss des atlantischen Wassers in den Arktischen Ozean und gilt als möglicher Hotspot für Mikroplastik. Die Forscher sammelten Proben von Tiefenwasser, um Mikroplastik in der Region zu quantifizieren und zu charakterisieren, wobei der Schwerpunkt auf den Auswirkungen auf Zooplankton lag. Vorherige Studien haben gezeigt, dass Zooplankton negativ beeinflusst wird, wenn es Mikroplastik aufnimmt, was sich auf ihre Fruchtbarkeit, ihr Wachstum sowie den Transport von Kohlenstoff und Nährstoffen in die Tiefsee und den Meeresboden auswirkt. Die Studie ergab, dass Mikroplastik näher am Festland und nahe dem Rand des Eises häufiger vorkam. Die Mehrheit des beobachteten Mikroplastiks war fasrig, wobei vor allem blau und rot dominierend waren. Unterschiedliche Polymere wurden identifiziert, darunter Polyester, Copolymermischungen, Elastomere, Acrylate und anthropogen modifizierte Zellulose wie Rayon. Die höchsten Konzentrationen von Mikroplastik wurden in der Nähe von Quellen anthropogener Verschmutzung und Eisschmelze gefunden. Lokale Quellen wie Tourismus, unzureichende Abfallsysteme, Abwasserzufuhr, Schifffahrt und Fischerei tragen ebenfalls zu höheren Konzentrationen von Mikroplastik entlang der Küste bei. Die Studie unterstreicht die Notwendigkeit standardisierter Probenahmeverfahren, um direkte Vergleiche und robustere Schlussfolgerungen zu den ökologischen und toxikologischen Auswirkungen von Mikroplastik in der Arktis zu ermöglichen. Die Forscher betonten, dass Mikroplastik, einmal durch Strömungen transportiert, weit von besiedelten Gebieten entfernt landen und im Meereis gefangen werden kann, was während der Schmelze im Frühling zu einer Freisetzung weiteren Mikroplastiks führen kann, wenn wärmere Meere eine größere Eisschmelze verursachen. Die Studie wurde teilweise von der Natural Environment Research Council des Vereinigten Königreichs finanziert.

Einführung

Erklärung der von Wissenschaftlern des Plymouth Marine Laboratory und der University of Exeter durchgeführten Studie zu Mikroplastikkonzentrationen im Barentsmeer.

Faktoren, die zur Mikroplastikpräsenz beitragen

Eine Erkundung der verschiedenen Faktoren, die wahrscheinlich zur Präsenz von Mikroplastik im Barentsmeer beitragen.

Meeresströmungen

Eine Analyse, wie Meeresströmungsmuster im Barentsmeer eine Rolle bei der Verteilung und Anhäufung von Mikroplastik spielen.

Eisschmelze

Eine Diskussion, wie die Schmelze des Meereises die Konzentration von Mikroplastik im Barentsmeer beeinflusst.

Tourismus

Eine Untersuchung der Auswirkungen des Tourismus auf die Mikroplastikwerte im Barentsmeer und den umliegenden Gebieten.

Unzureichende Abfallentsorgung

Der Zusammenhang zwischen unzureichenden Abfallentsorgungspraktiken und der Präsenz von Mikroplastik im Barentsmeer.

Schifffahrt und Fischerei

Eine Übersicht darüber, wie Schifffahrts- und Fischereiaktivitäten zur Anhäufung von Mikroplastik im Barentsmeer beitragen.

Auswirkungen von Mikroplastik auf Zooplankton

Eine Diskussion über die potenziellen Auswirkungen von Mikroplastik auf das Zooplankton im Barentsmeer.

Auswirkungen auf Fruchtbarkeit und Wachstum

Eine Erkundung, wie die Aufnahme von Mikroplastik die Fruchtbarkeit und das Wachstum des Zooplanktons beeinflusst.

Auswirkung auf Kohlenstoff- und Nährstofftransport

Eine Beschreibung, wie die Aufnahme von Mikroplastik durch Zooplankton den Transport von Kohlenstoff und Nährstoffen in tiefere Gewässer und den Meeresboden beeinflusst.

Eigenschaften und Verteilung von Mikroplastik im Barentsmeer

Eine Analyse der Eigenschaften und Verteilungsmuster von Mikroplastik, die in der Barentsmeer-Region beobachtet wurden.

Häufigkeit und Standort

Eine Beschreibung der Häufigkeit und räumlichen Verteilung von Mikroplastik im Barentsmeer, mit einem Fokus auf die Nähe zum Land und dem Eisrand.

Arten von Mikroplastik

Ein Überblick über die verschiedenen Arten von Mikroplastik, die in den Proben identifiziert wurden, einschließlich ihrer Farben und Polymerzusammensetzungen.

Konzentrationsmuster

Eine Erkundung der Konzentrationsmuster von Mikroplastik in Bezug auf Quellen anthropogener Verschmutzung und Eisschmelze.

Lokale Mikroplastikquellen

Eine Diskussion darüber, wie lokale Quellen wie Tourismus, unzureichende Abfallinfrastruktur, Abwassereinleitung, Schifffahrt und Fischerei zu höheren Mikroplastikwerten entlang der Küste beitragen.

Bedarf an standardisierten Probennahmeprotokollen und weiteren Forschungen

Die Betonung der Bedeutung von standardisierten Probennahmeprotokollen, um direkte Vergleiche und umfassendere Schlussfolgerungen über die ökologischen und toxikologischen Auswirkungen von Mikroplastik auf die Meeresbiologie des Barentsmeers zu ermöglichen.

Fangen von Mikroplastik im Meereis und Frühjahrsschmelze

Eine Erkundung des Phänomens, dass Mikroplastik im Meereis gefangen wird, und der potenziellen Freisetzung von mehr Mikroplastik während der Frühjahrsschmelze aufgrund der Erwärmung der Meere.

Fazit

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie und Empfehlungen für zukünftige Forschungen und den Umweltmanagement von Mikroplastik im Barentsmeer.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…