Wissenschaftler des Scripps Research Instituts haben eine Studie durchgeführt, um den Ionenkanal PIEZO1 zu untersuchen, der bei der Wahrnehmung von mechanischen Reizen sowohl beim Menschen als auch bei Tieren eine wichtige Rolle spielt. Die Studie wurde am 16. August 2023 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht und konzentrierte sich darauf, zu verstehen, wie sich PIEZO1 bei mechanischen Reizen verändert. Bisherige strukturelle Modelle von PIEZO1 basierten auf der Elektronenmikroskopie, lieferten jedoch keine Informationen über die Struktur der Spitzen der Moleküle. Mit Hilfe von MINFLUX- und iPALM-Mikroskopen gelang es den Forschern, nanometergenaue Details einzelner PIEZO1-Moleküle in der Zellmembran zu erfassen. Dabei stellten sie fest, dass PIEZO1 eine erweiterte Struktur aufweist, wenn es sich in der Plasmamembran befindet. Die Forscher fanden heraus, dass die zelluläre Umgebung die Struktur von PIEZO1 formt und Einblicke in seine Aktivierung liefert. Die Studie könnte zur Entwicklung von Medikamenten beitragen, die mit PIEZO1-Defekten in Verbindung stehen. Das Verständnis dafür, wie sich PIEZO1 verändert, könnte bei der Entwicklung von Wirkstoffen helfen, die die Funktion des Sensors hemmen oder aktivieren. Die Studie wurde von verschiedenen Organisationen finanziert, darunter das Howard Hughes Medical Institute und die National Institutes of Health.

Einführung

In einer kürzlich durchgeführten Studie haben Wissenschaftler an der Scripps Research Forschung zum sensorischen Ionenkanal PIEZO1 durchgeführt, der eine entscheidende Rolle bei der Wahrnehmung mechanischer Reize bei Menschen und Tieren spielt. Die in Nature veröffentlichte Studie zielte darauf ab, ein tieferes Verständnis dafür zu gewinnen, wie PIEZO1 seine Form als Reaktion auf mechanische Reize verändert.

Vorherige Strukturmodelle

Vor dieser Studie basierten Strukturmodelle von PIEZO1 auf der Elektronenmikroskopie. Diese Modelle enthielten jedoch keine Informationen über die Struktur der Spitzen seiner Klingen. Diese Wissenslücke veranlasste die Forscher, neue Techniken einzusetzen, um nanometergroße Details einzelner PIEZO1-Moleküle in der Zellmembran einzufangen.

Nanometer-Skalen-Bildgebungsverfahren

Die Forscher verwendeten MINFLUX- und iPALM-Mikroskope, um die nanometergroßen Details von PIEZO1-Molekülen in der Zellmembran einzufangen. Durch diese Techniken konnten sie zuvor unentdeckte Details der Struktur von PIEZO1 erhalten.

Erweiterte Konformation von PIEZO1 in der Plasmamembran

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass PIEZO1 eine erweiterte Konformation aufweist, wenn es in der Plasmamembran positioniert ist. Diese neuen Informationen über die Struktur von PIEZO1 liefern wertvolle Einblicke in seinen Aktivierungsmechanismus und erhellen, wie er auf mechanische Reize reagiert.

Rolle der zellulären Umgebung

Die Studie betonte auch den Einfluss der zellulären Umgebung auf die Struktur von PIEZO1. Die beobachteten konformationellen Veränderungen in PIEZO1 deuten darauf hin, dass die zelluläre Umgebung entscheidend für die Gestaltung der Ionentransportstruktur ist.

Auswirkungen auf die Arzneimittelforschung

Die Ergebnisse der Studie haben erhebliche Auswirkungen auf die Arzneimittelforschung im Zusammenhang mit Krankheiten, die mit PIEZO1-Defekten verbunden sind. Das Verständnis, wie PIEZO1 seine Form verändert und auf mechanische Reize reagiert, könnte bei der Entwicklung von Arzneimitteln helfen, die die Funktion des Sensors hemmen oder aktivieren.

Potenzial für die Wirkstoffsuche

Indem wir die strukturellen Veränderungen verstehen, die in PIEZO1 auftreten, können Wissenschaftler Screening-Methoden entwickeln, um Verbindungen zu identifizieren, die mit dem Ionenkanal interagieren. Dieses Wissen könnte zur Entdeckung potenzieller Medikamente für Erkrankungen führen, die mit einer PIEZO1-Dysfunktion verbunden sind.

Finanzierung und Zusammenarbeit

Die Studie wurde durch die Unterstützung verschiedener Organisationen ermöglicht, darunter das Howard Hughes Medical Institute und das National Institutes of Health. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern von Scripps Research und den Förderagenturen unterstreicht die Bedeutung dieser Forschung für das Fortschreiten unseres Verständnisses von biologischen Mechanismen.

Fazit

Die von Wissenschaftlern an der Scripps Research durchgeführte Studie liefert wertvolle Einblicke in die Mechanismen der Formänderung im sensorischen Ionenkanal PIEZO1. Durch den Einsatz moderner nanometerskaliger Bildgebungsverfahren fanden die Forscher heraus, dass PIEZO1 eine erweiterte Konformation in der Plasmamembran aufweist und dass seine Struktur von der zellulären Umgebung beeinflusst wird. Dieses Wissen könnte erhebliche Auswirkungen auf die Arzneimittelforschung und unser Verständnis von Krankheiten haben, die mit PIEZO1-Defekten einhergehen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…