Eine bahnbrechende Studie von Anthropologen der Johannes Gutenberg Universität Mainz und einem internationalen Team von Archäologen wirft Licht auf die Ursprünge und genetische Struktur prähistorischer Familiengemeinschaften. Die Forscher analysierten die Genome von Skeletten aus einem bronzezeitlichen Grabhügel in der russischen Steppe namens “Nepluyevsky”. Der Grabhügel gehörte zu einer Großfamilie, bestehend aus sechs Brüdern, ihren Ehefrauen, Kindern und Enkeln. Mithilfe statistischer Genomik wurden die familiären und verwandtschaftlichen Beziehungen in dieser Gesellschaft entschlüsselt. Der älteste Bruder hatte mehrere Ehefrauen und mehr Kinder, was auf einen höheren Status hinweist. Die genomischen Daten enthüllten auch, dass die meisten Frauen, die im Hügel begraben waren, Immigrantinnen waren, während die Schwestern der Brüder anderswo neue Heimat fanden. Dieses Muster der weiblichen Heiratsmobilität verhindert Inzucht. Die genetische Vielfalt der prähistorischen Frauen war höher als die der Männer, was darauf hinweist, dass die Frauen aus einem größeren Gebiet stammten und nicht miteinander verwandt waren. Dies deutet sowohl auf “Patrilinearität” als auch auf “Patrilokalität” innerhalb der Gemeinschaft von Nepluyevsky hin, was bedeutet, dass lokale Traditionen über die männliche Linie überliefert wurden und der Ort des Wohnsitzes der Männer der Wohnort der Familie war. Die archäologischen Hinweise deuten darauf hin, dass vor 3.800 Jahren die Bevölkerung im südlichen Trans-URAL-Strauch Rinderzucht und Metallverarbeitung betrieb und hauptsächlich von Milch- und Fleischprodukten lebte. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung war jedoch niedrig, wobei Frauen durchschnittlich 28 Jahre und Männer 36 Jahre erreichten. Die Verwendung von Grabhügeln hörte in der letzten Generation plötzlich auf, möglicherweise aufgrund von Krankheiten oder Migration auf der Suche nach einem besseren Leben. Die Forscher beobachteten ein Muster der Ungleichheit in der Gesellschaft von Nepluyevsky, mit mehreren Partnern und mehr Kindern für den erstgeborenen Sohn, während die meisten anderen entweder keine oder monogame Beziehungen hatten. Ähnliche Gesellschaften könnten entlang des eurasischen Steppengürtels existiert haben. Zukünftige Studien werden untersuchen, ob das Nepluyevsky-Modell an anderen prähistorischen Stätten in Eurasien bestätigt werden kann.

Einführung

In diesem Artikel werden wir eine bahnbrechende Studie untersuchen, die von Anthropologen der Johannes Gutenberg Universität Mainz und einem internationalen Team von Archäologen durchgeführt wurde. Die Studie konzentriert sich auf die genetische Struktur und die Ursprünge prähistorischer Familiengemeinschaften und verwendet den Nepluyevsky Grabhügel in der russischen Steppe als Fallstudie.

Zusammenfassung:

In diesem Abschnitt wird die Studie, die beteiligten Forscher und der Zweck ihrer Untersuchung vorgestellt. Es wird auch auf die Bedeutung des Nepluyevsky Grabhügels und die Erkenntnisse, die er über prähistorische Familienstrukturen liefert, hingewiesen.

Der Nepluyevsky Grabhügel

Der Nepluyevsky Grabhügel in der russischen Steppe steht im Mittelpunkt dieser Studie. Der Grabhügel gehörte einer erweiterten Familie aus der Bronzezeit und bietet eine einzigartige Möglichkeit, Familien- und Heiratsbeziehungen während dieser Zeit zu untersuchen.

Zusammenfassung:

In diesem Abschnitt wird ein Überblick über den Nepluyevsky Grabhügel gegeben, einschließlich seiner Lage und seines historischen Kontexts. Es wird auch die Bedeutung der Untersuchung dieses spezifischen Grabhügels für das Verständnis prähistorischer Familiengemeinschaften erwähnt.

Genetische Analyse und familiäre Beziehungen

Um Einblicke in die familiäre Struktur und die Heiratsbeziehungen innerhalb der Nepluyevsky-Gemeinschaft zu gewinnen, führten die Forscher eine Genomanalyse an den in dem Grabhügel gefundenen Skeletten durch. Durch statistische Genomik waren sie in der Lage, die genetischen Beziehungen zwischen den Individuen zu entschlüsseln.

Zusammenfassung:

In diesem Abschnitt werden wir uns mit der durch die Forscher durchgeführten genetischen Analyse befassen. Wir werden die verwendeten Methoden diskutieren und die erhaltenen Informationen über die familiären Beziehungen innerhalb der Nepluyevsky-Gemeinschaft erläutern. Besondere Ergebnisse wie die Rolle des ältesten Bruders und das Muster von mehreren Ehefrauen werden hervorgehoben.

Weibliche Heiratsmobilität und Inzuchtsvermeidung

Die genomischen Daten zeigten ein interessantes Muster der weiblichen Heiratsmobilität innerhalb der Nepluyevsky-Gesellschaft. Die Forscher stellten fest, dass die meisten Frauen, die in dem Hügel bestattet wurden, Einwanderinnen waren, während die Schwestern der Brüder anderswo neue Heimatorte fanden. Dieses Muster der Bewegung half, Inzucht innerhalb der Gemeinschaft zu vermeiden.

Zusammenfassung:

In diesem Abschnitt werden wir das Konzept der weiblichen Heiratsmobilität in der Nepluyevsky-Gesellschaft erkunden. Wir werden diskutieren, wie dieses Muster der Bewegung dazu beigetragen hat, die genetische Vielfalt aufrechtzuerhalten und Inzucht zu vermeiden. Die Bedeutung der Inzuchtsvermeidung für das Überleben und das Wohlergehen der Gemeinschaft wird betont werden.

Patrilinearität und Patrilokalität

Die genetischen Daten lieferten auch Einblicke in die soziale Struktur der Nepluyevsky-Gemeinschaft. Die Forscher fanden Hinweise auf “Patrilinearität” und “Patrilokalität”, was darauf hindeutet, dass lokale Traditionen durch die männliche Linie übertragen wurden und der Wohnort der Familie der Wohnort für die Männer war.

Zusammenfassung:

Dieser Abschnitt wird sich mit den Konzepten der “Patrilinearität” und “Patrilokalität” innerhalb der Nepluyevsky-Gemeinschaft befassen. Wir werden diese Begriffe erklären und ihre Bedeutung für das Verständnis der sozialen Dynamik und der kulturellen Übertragung innerhalb der Gemeinschaft diskutieren.

Die Nepluyevsky-Gesellschaft und Lebensstil

Die Forscher konnten anhand der archäologischen Befunde ein Bild der Nepluyevsky-Gesellschaft vor 3.800 Jahren zeichnen. Sie stellten fest, dass die Bevölkerung in der südlichen Trans-Ural-Region Viehzucht betrieb, Metallverarbeitung betrieb und sich stark auf Milch- und Fleischprodukte zur Sustanz stützte. Die durchschnittliche Lebenserwartung war jedoch relativ niedrig.

Zusammenfassung:

Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über die Nepluyevsky-Gesellschaft und ihren Lebensstil. Wir werden ihre wirtschaftlichen Aktivitäten wie Viehzucht und Metallverarbeitung sowie ihre Ernährungsgewohnheiten diskutieren. Die relativ niedrige durchschnittliche Lebenserwartung wird ebenfalls hervorgehoben.

Rückgang der Nutzung von Grabhügeln

Die Forscher stellten fest, dass die Verwendung von Grabhügeln in der letzten Generation der Nepluyevsky-Gemeinschaft plötzlich aufhörte. Dies könnte laut den Forschern auf Krankheit oder Wanderung zurückzuführen sein, da die Menschen anderswo ein besseres Leben suchten.

Zusammenfassung:

In diesem Abschnitt werden wir den Rückgang der Nutzung von Grabhügeln in der Nepluyevsky-Gemeinschaft untersuchen. Wir werden die möglichen Gründe für diesen Rückgang diskutieren, einschließlich der Auswirkungen von Krankheit und der Wahrscheinlichkeit von Migration für bessere Lebensbedingungen.

Ungleichheit und familiäre Dynamik

Die genetische Analyse ergab ein Muster der Ungleichheit innerhalb der Nepluyevsky-Gesellschaft. Der erstgeborene Sohn hatte mehrere Partnerinnen und mehr Kinder, während die meisten anderen Männer entweder keine oder monogame Beziehungen hatten. Diese Erkenntnis legt nahe, dass ähnliche soziale Strukturen auch in anderen prähistorischen Gesellschaften im eurasischen Steppengürtel existierten.

Zusammenfassung:

In diesem Abschnitt werden wir uns auf die Ungleichheit konzentrieren, die innerhalb der Nepluyevsky-Gesellschaft festgestellt wurde. Wir werden die Auswirkungen dieser Erkenntnis diskutieren und deren potenzielle Relevanz für andere prähistorische Gesellschaften im eurasischen Steppengürtel erörtern. Es werden auch die gesellschaftlichen Faktoren untersucht, die zu diesem Muster der Ungleichheit beigetragen haben könnten.

Zukünftige Studien und Implikationen

Die Untersuchung des Nepluyevsky Grabhügels liefert wertvolle Erkenntnisse über prähistorische Familiengemeinschaften. Die Forscher hoffen, das Nepluyevsky-Modell an anderen prähistorischen Fundorten in Eurasien zu verifizieren und so unser Wissen über alte Gesellschaften weiter zu erweitern.

Zusammenfassung:

In diesem abschließenden Abschnitt werden wir die zukünftigen Auswirkungen dieser Studie und das Potenzial für weitere Forschungen diskutieren. Wir werden die Bedeutung der Überprüfung des Nepluyevsky-Modells an anderen archäologischen Fundorten in Eurasien hervorheben und wie dies zu unserem Wissen über alte Gesellschaften beitragen kann.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…