Wissenschaftler der Emory University haben herausgefunden, dass ein wasserlösliches Tannin namens PGG das Wachstum von medikamentenresistenten Candida-Pilzen hemmt, einschließlich der hochpotenten Art Candida auris. PGG blockiert 90% des Wachstums bei vier verschiedenen Candida-Pilzarten, einschließlich multidrug-resistenter Stämme. Es erreicht dies, indem es Eisenmoleküle bindet und den Pilzen so eine essentielle Nährstoffquelle entzieht. Im Gegensatz zu bestehenden Antimykotika fördert PGG nicht die Resistenzbildung. Laboruntersuchungen zeigten auch eine minimale Toxizität von PGG für menschliche Zellen. Candida-Infektionen, einschließlich solcher durch Candida auris, sind ein wachsendes Problem im Gesundheitswesen, da die Resistenzen gegenüber Medikamenten rapide zunehmen. Candida auris hat in über einem Dutzend Ländern Ausbrüche im Zusammenhang mit Gesundheitseinrichtungen verursacht, mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Die Entdeckung von PGG bietet einen möglichen Weg, mit diesen Infektionen umzugehen. Die Forscher untersuchen derzeit das Potenzial von PGG als topische Antimykotikabehandlung, insbesondere für Hautinfektionen. Der nächste Schritt wird die Testung von PGG als topische Behandlung bei Hautinfektionen in Mäusen sein. Die Forscher haben außerdem ein vorläufiges Patent für die Verwendung von PGG zur Bekämpfung von Pilzinfektionen beantragt. Die Studie wurde von Zuschüssen der National Institutes of Health und des Canadian Institutes of Health Research unterstützt.

Einführung

Überblick über die von Wissenschaftlern an der Emory University durchgeführte Studie, die die hemmende Wirkung von PGG auf medikamentenresistente Candida-Pilze, einschließlich Candida auris, erforscht. Candida-Infektionen, insbesondere solche, die durch Candida auris verursacht werden, sind aufgrund der rasch entwickelnden Medikamentenresistenz ein erhebliches Gesundheitsproblem geworden. Die Entdeckung von PGG und dessen einzigartigem Wirkungsmechanismus stellt eine mögliche Lösung zur Bekämpfung dieser Infektionen dar.

Hintergrund

Erklärung der Candida-Pilze und ihrer Medikamentenresistenz. Informationen über Candida auris und dessen Auswirkungen auf globale Gesundheitssysteme geben. Erwähnen Sie die Notwendigkeit innovativer Behandlungen, um der Herausforderung von medikamentenresistenten Candida-Infektionen zu begegnen.

Hemmende Wirkung von PGG auf Candida-Pilze

Detaillierte Informationen zu den Ergebnissen der Studie zur hemmenden Wirkung von PGG auf Candida-Pilze, einschließlich multiresistenter Stämme. Erwähnen Sie, dass PGG das Wachstum von vier verschiedenen Candida-Arten zu 90% blockiert und erklären Sie den Wirkungsmechanismus: Es greift Eisenmoleküle ab, um den Pilzen ein wichtiges Nährstoff zu entziehen.

Vergleich mit vorhandenen Antimykotika

Erklärung, wie sich der Wirkungsmechanismus von PGG von dem vorhandener Antimykotika unterscheidet und warum er keine weitere Medikamentenresistenz fördert. Betonen Sie die Bedeutung der Suche nach alternativen Behandlungen zur Bekämpfung von Medikamentenresistenz.

Toxizität und Sicherheitsprofil von PGG

Diskussion der Laborversuche, die eine minimale Toxizität von PGG für menschliche Zellen zeigen. Erwähnen Sie die potenziellen Vorteile der Verwendung von PGG als antimykotische Behandlung aufgrund seines Sicherheitsprofils.

Anwendungen und nächste Schritte

Erläuterung potenzieller Anwendungen von PGG als topische antimykotische Behandlung, insbesondere für Pilzinfektionen der Haut, die durch Candida verursacht werden. Erwähnen Sie die Notwendigkeit weiterer Tests, bevor es in klinischen Umgebungen eingesetzt werden kann.

Testen von PGG als topische Behandlung

Diskussion des Plans der Forscher, PGG als topische Behandlung für Pilzinfektionen der Haut bei Mäusen zu testen. Erklären Sie, dass dieser Schritt erforderlich ist, um Wirksamkeit und Sicherheit zu bewerten.

Versuchsweise Patentanmeldung

Erwähnen Sie, dass die Forscher eine versuchsweise Patentanmeldung für die Verwendung von PGG zur Bekämpfung von Pilzinfektionen eingereicht haben. Erläutern Sie die potenziellen Auswirkungen der Patenterteilung auf die Entwicklung und Kommerzialisierung von PGG-basierten Behandlungen.

Schlussfolgerung

Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie und deren potenzielle Auswirkungen auf die Behandlung von medikamentenresistenten Candida-Infektionen. Betonen Sie die Notwendigkeit weiterer Forschung und klinischer Studien, um PGG-basierte Behandlungen zu einer tragfähigen Option für Patienten zu entwickeln.

Förderung und Danksagungen

Anerkennung für die von den National Institutes of Health und den Canadian Institutes of Health Research gewährten Zuschüsse zur Unterstützung der Studie. Zeigen Sie Dankbarkeit für ihren Beitrag zur Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Wissens und der Gesundheitsversorgung.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…