Hydrogen-Spillover ist ein Phänomen, bei dem Wasserstoffatome von Metallnanopartikeln auf eine thermisch stabile Oxidschicht übertragen werden. Dies wurde als möglicher Weg zur Nutzung von Wasserstoff für saubere Energie untersucht. Allerdings konnte bisher niemand den genauen Mechanismus hinter dem Hydrogen-Spillover genau messen und beschreiben. Ein Forscherteam der Penn State Universität hat nun herausgefunden, wie und warum Hydrogen-Spillover stattfindet und erste quantitative Messungen des Prozesses mit einem Gold-auf-Titandioxid-System vorgenommen. Dieser Durchbruch könnte zu Fortschritten bei der Wasserstoffaktivierung und -speicherung führen. Die Forscher hoffen, Hydrogen-Spillover für Anwendungen wie sauberen Treibstoff und Wasserstoffspeicherung nutzen zu können. Sie haben herausgefunden, dass der geringe Abstand zwischen Protonen und Elektronen auf der Oberfläche und in der Nähe des Oxidsubstrats zu einem geringen Energieaufwand für die Ladungstrennung führt. Die Forscher stellten fest, dass die Unordnung, also die nicht verfügbare thermische Energie, eine entscheidende Rolle bei der Treibkraft des Hydrogen-Spillovers spielt. Das Team hat den Spillover-Adsorptionsprozess in einem Gold-auf-Titandioxid-System gemessen und festgestellt, dass ohne thermische Energie als wichtige Variable nur die Entropie die Atome von der Goldschicht auf das Substrat treibt. Diese Entdeckung stellt bisherige Annahmen über die Bindungsstärke der Wasserstoffatome im Nanopartikelverbund in Frage. Die Forscher planen nun, andere Materialien zu untersuchen, die eine bessere Wasserstoffspeicherung ermöglichen könnten.

Einführung

In den letzten Jahren hat sich der Wasserstoff-Spillover als vielversprechendes Phänomen für die Nutzung von Wasserstoff in verschiedenen sauberen Energieanwendungen entwickelt. Bisher war der Mechanismus hinter dem Wasserstoff-Spillover jedoch rätselhaft. Das Forschungsteam an der Penn State hat einen bedeutenden Durchbruch erzielt, indem es den Prozess mithilfe eines Gold-auf-Titandioxid-Systems genau gemessen und beschrieben hat. Dieses neu gewonnene Verständnis eröffnet Möglichkeiten zur Weiterentwicklung von Wasserstoffaktivierung und -speicherung.

Der Prozess des Wasserstoff-Spillovers

Der Wasserstoff-Spillover ist der Transfer von Wasserstoffatomen von Metallnanopartikeln auf ein thermisch stabiles Oxid wie Silika. Der geringe Abstand zwischen den Protonen und Elektronen auf der Oberfläche und der Nähe des Oxidsubstrats spielt eine entscheidende Rolle, um die mit der Ladungstrennung verbundene Energiestrafe zu vermeiden. Dadurch ist ein effizienter Wasserstofftransfer möglich.

Die Rolle der Entropie

Eine bedeutende Entdeckung des Forschungsteams der Penn State ist die Rolle der Entropie beim Antreiben des Wasserstoff-Spillovers. Entropie bezieht sich auf die nicht verfügbare thermische Energie, die erforderlich ist, um einen Prozess voranzutreiben. Im Fall des Wasserstoff-Spillovers haben die Forscher herausgefunden, dass ohne thermische Energie als signifikanter Variable nur die Entropie die Atome von Gold auf das Substrat treibt.

Bindungsstärke der Wasserstoffatom-Äquivalente

Diese Entdeckung stellt bisherige Annahmen über die Bindungsstärke von Wasserstoffatom-Äquivalenten zur Nanopartikelschicht in Frage. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Entropie eine größere Rolle beim Wasserstofftransfer spielt als bisher angenommen.

Quantitative Messung und experimenteller Aufbau

Das Forschungsteam führte Experimente mit einem Gold-auf-Titandioxid-System durch, um den Wasserstoff-Spillover quantitativ zu messen. Das System besteht aus Goldnanopartikeln, die auf einem Titandioxid-Substrat abgeschieden sind. Der Aufbau ermöglichte es dem Team, den Prozess genau zu beobachten und zu messen.

Messtechniken

Die Forscher nutzten verschiedene Techniken, wie Spektroskopie, Mikroskopie und thermische Analyse, um den Wasserstoff-Spillover-Prozess zu messen. Diese Techniken lieferten wertvolle Erkenntnisse über die Kinetik und Thermodynamik des Wasserstofftransfers.

Anwendungen des Wasserstoff-Spillovers

Die Entdeckung des Mechanismus hinter dem Wasserstoff-Spillover eröffnet eine Vielzahl von potenziellen Anwendungen in der sauberen Energieerzeugung und der Wasserstoffspeicherung.

Saubere Brennstoffe

Der Wasserstoff-Spillover kann für die effiziente Erzeugung sauberer Brennstoffe genutzt werden. Durch das Verständnis und die Kontrolle des Spillover-Prozesses wird es möglich, effizientere und nachhaltigere Methoden zur Wasserstoffbrennstoffproduktion zu entwickeln.

Wasserstoffspeicherung

Die verbesserte Wasserstoffspeicherung ist ein weiterer Bereich, in dem der Wasserstoff-Spillover einen erheblichen Einfluss haben kann. Durch die Untersuchung anderer Materialtypen, die den Wasserstoff-Spillover erleichtern, können Forscher bessere Speicherlösungen entwickeln, die effizienter und sicherer sind.

Zukünftige Forschung und Möglichkeiten

Mit den bahnbrechenden Erkenntnissen zum Wasserstoff-Spillover plant das Forschungsteam der Penn State weitere Untersuchungen.

Alternative Materialien

Die Forscher wollen andere Materialtypen untersuchen, die möglicherweise eine noch bessere Wasserstoffspeicherung ermöglichen. Durch die Untersuchung verschiedener Substanzen hoffen sie, effizientere und vielseitigere Katalysatoren für den Wasserstoff-Spillover zu entdecken.

Optimierung der Wasserstoffaktivierung

Das Verständnis des Mechanismus und der treibenden Kräfte hinter dem Wasserstoff-Spillover kann dabei helfen, den Prozess der Wasserstoffaktivierung zu optimieren. Dieses Wissen kann dazu beitragen, die Effizienz von wasserstoffbasierten Reaktionen zu verbessern und die Leistungsfähigkeit von sauberen Energiesystemen insgesamt zu steigern.

Fazit

Die Entdeckung des Mechanismus hinter dem Wasserstoff-Spillover und die Möglichkeit, ihn mithilfe eines Gold-auf-Titandioxid-Systems quantitativ zu messen, markiert einen bedeutenden Meilenstein in der Wasserstoffforschung. Die durch das Forschungsteam der Penn State gewonnenen Erkenntnisse eröffnen vielfältige Möglichkeiten zur Nutzung von Wasserstoff in sauberen Energieanwendungen wie der Produktion sauberer Brennstoffe und der Wasserstoffspeicherung. Weitere Forschungen auf diesem Gebiet bergen ein enormes Potenzial für die Weiterentwicklung von Wasserstofftechnologien und für eine nachhaltigere Zukunft.

Quelle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…

Testen von passiven Kühlsystemen mit solarbetriebenen Kammern

Forscher der Washington State University haben eine 60 Quadratmeter große Kammer entwickelt,…