Forscher des Wistar-Instituts haben ein mögliches Ziel für Magenkrebs entdeckt, der mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) in Verbindung steht. Sie identifizierten ein epigenetisch aktives Molekül namens Decitabin, welches das Genom des mit EBV assoziierten Magenkarzinoms (EBVaGC) verändert, indem es das Krebs-DNA modifiziert. Diese Erkenntnis legt einen neuen Ansatz zur Behandlung dieser Art von Krebs nahe. Die Studie wurde durch ein Forschungsstipendium des National Institute of Health (NIH) unterstützt und umfasste Wissenschaftler des Wistar-Instituts, des Coriell-Instituts für medizinische Forschung und des Brigham and Women’s Hospital. Bei EBVaGC wird das DNA von Krebszellen übermäßig methyliert, was EBV in einer latenten Form ermöglicht. DNA-Methylierung unterdrückt die Genexpression, aber das Methylierungsmuster kann durch Decitabine-Behandlung gestört werden, was zur Reaktivierung des lytischen EBV-Zyklus führt und potenziell die Krebszellen zerstört. Diese Forschung unterstreicht das Potenzial der Nutzung von epigenetischer Signalgebung als Therapie für EBVaGC.

Einführung

Überblick über die von Wissenschaftlern am Wistar Institute durchgeführte Forschung zu Magenkrebs assoziiert mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV).

Hintergrund

Erklärung der Bedeutung von EBV-assoziiertem Magenkrebs (EBVaGC) und des Bedarfs an alternativen Behandlungsmöglichkeiten.

Identifizierung eines potenziellen Ziels

Details zur epigenetisch aktiven Verbindung Decitabin und ihrer Rolle bei der Störung des Genoms von EBVaGC.

Epigenetische Modulation

Erklärung, wie Decitabin die DNA von EBVaGC verändert und dadurch das Genom der Krebszellen stört.

Therapieansatz

Diskussion über das Potenzial von Decitabin als Therapie für EBVaGC.

Reaktivierung des lytischen Zyklus

Erklärung, wie die Behandlung mit Decitabin den lytischen Zyklus von EBV reaktivieren kann, was zur Zerstörung der Krebszellen führt.

Potentielle Vorteile der epigenetischen Signaltherapie

Erforschung der Vorteile und potentiellen Ergebnisse der Verwendung von epigenetischen Signalen als Behandlungsansatz für EBVaGC.

Studie und Zusammenarbeit

Überblick über das Forschungsstipendium des National Institute of Health (NIH) und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern des Wistar Institute, des Coriell Institute for Medical Research und des Brigham and Women’s Hospital.

Forschungsstipendium des National Institute of Health (NIH)

Beschreibung des Forschungsstipendiums des NIH zur Unterstützung der Studie zu EBVaGC.

Zusammenarbeitende Institutionen

Informationen über die an der Forschung beteiligten Institutionen und deren Beitrag zur Studie.

Schlussfolgerung

Zusammenfassung der Bedeutung der Forschungsergebnisse bei der Identifizierung eines potenziellen Ziels für Magenkrebs assoziiert mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) und des Potenzials der Verwendung von epigenetischen Signalen als Therapie für EBVaGC.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Machine-Learning-Ansatz zur Berechnung von Übergangszuständen in chemischen Reaktionen

Forscher vom MIT haben eine maschinelle Lernmethode entwickelt, um Übergangszustände in chemischen…

Ein potenzieller Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

Forscher der Universität Helsinki haben einen potenziellen Wirkstoff entdeckt, der zur Behandlung…

Von der Verbrennung angetriebener insektengroßer Roboter: Ein Durchbruch in der Robotik

Forscher der Cornell University haben einen robotischen Insekt entwickelt, der durch Verbrennung…

Die Rolle des Retinsäurerezeptors Alpha (RARα) bei der T-Zell-Aktivierung und Immunantwort

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Immunity, zeigt, dass der nukleare Rezeptor…